Private Cloud mit den Vorteilen der Public Cloud

Von Roland Freist am 04. Mai 2017
HPEs Flexible Capacity ermöglicht den effizienten Betrieb hybrider Cloud-Umgebungen. In seinem neuen E-Book erläutert HPE die Vorteile des Service.

Große und langfristige IT-Investitionen bergen immer das Risiko, dass Marktentwicklungen sowie der eigene Bedarf falsch eingeschätzt und die benötigten Kapazitäten über- oder unterschätzt werden. Im ersten Fall bindet das Unternehmen unnötig Kapital - im zweiten Fall wird das weitere Wachstum behindert. Cloud-Services lassen sich hingegen schnell und bedarfsgerecht buchen und auch wieder abbestellen. Überdies bieten Cloud-Provider ein an der tatsächlichen Nutzung orientiertes Bezahlmodell.

Doch nicht jeder IT-Service und jede Ressource kann aus der öffentlichen Public Cloud bezogen werden. Dem stehen Compliance-Anforderungen, Richtlinien zum Datenschutz, aber auch technische Randbedingungen wie etwa Latenzzeiten oder Kontrollmöglichkeiten über die IT entgegen. Infolge dieser Anforderungen haben sich Private Clouds entwickelt, die das Cloud-Modell auf das lokale Rechenzentrum übertragen. Vielen IT-Abteilungen bereitet es allerdings Schwierigkeiten, Public- und Private- Cloud-Systeme parallel zu betreiben und ressourcenschonend zu verwalten.

Doch auch hybride IT-Strukturen lassen sich effizient nutzen, sofern die technische Basis stimmt. HPE hat eigens zu diesem Zweck "Flexible Capacity" entwickelt: Nach einer Analyse der voraussichtlichen Kapazitätsanforderungen eines Unternehmens liefert HPE die benötigten Komponenten und installiert sie. Das Produktspektrum umfasst unter anderem Server, Speicher, Netzwerkkomponenten, Software, Support und Beratung. Der Kunde hat die Wahl unter konvergenten, hyperkonvergenten und zusammensetzbaren Systemen, sowie unter Private- und hybriden Cloud-Architekturen.

HPE schließt mit dem Unternehmen eine minimale Kapazitätsvereinbarung ab und richtet ihm gleichzeitig einen Puffer für Zeiten mit stärkerer Auslastung ein. Diese zunächst überschüssigen Ressourcen werden nutzungsbasiert abgerechnet. Auf diese Weise bekommt der Kunde die Flexibilität einer Public-Cloud-Lösung und kann gleichzeitig auf die Vorteile einer lokalen IT-Infrastruktur zurückgreifen. Eine ausführliche Darstellung von HPE Flexible Capacity finden Interessierte im HPE E-Book "HPE Flexible Capacity - Der Weg zur hybriden IT".