Gartner bewertet HPEs SSAs positiv

Von Klaus Manhart am 29. August 2017
Beim aktuellen Gartner Magic Quadrant für Solid State Array Hersteller ist HPE als SSA-Anbieter weiter nach oben und rechts gerutscht – und hat sich damit im Vergleich zum letzten Jahr deutlich verbessert. Was sind die Gründe dafür?

Wenn Gartner seinen Magic Quadrant (MQ) publiziert, will sich jeder Hersteller oder Service-Anbieter so weit wie möglich "oben und rechts" finden. Warum das so ist, ist schnell erklärt:

  • "Unten - Oben" ist die Skala für die Performance. Je weiter sich ein Hersteller nach oben bewegt, umso performanter sind seine Produkte.

  • "Links- rechts" ist die Visionärs-Skala. Dies ist im Wesentlichen ein Maß für die Roadmap oder die allgemeine Richtung, wohin ein Unternehmen und seine Produkte sich entwickeln.

Wenn ein Anbieter im Magic Quadrant am weitesten oben und rechts ist bedeutet das, dass er die beste Vision hat und diese Vision erfolgreich umsetzen kann. Aktuell hat Gartner nun zum vierten Mal seinen MQ für SSA-Anbieter publiziert, wobei HPE zum zweiten Mal dabei ist. Bei diesem aktuellen Gartner SSA Magic Quadrant hat sich HPE im Vergleich zum letzten Jahr sowohl nach oben als auch nach rechts bewegt und ist damit im Spitzenfeld der SSA-Anbieter.

Der Grund für die diesjährige positive Bewertung der Gartner-Analysten liegt nach Auffassung von Kommentatoren an der Akquisition von Nimble Storage im April 2017 und der dadurch ermöglichten Erweiterung des bestehenden 3PAR StoreServ-Portfolios. So hat HPE die Leistung des 3PAR-Systems im Vergleich mit der Variante 8450 um 70 Prozent gesteigert, die Kapazität auf 6 Petabyte verdoppelt und die Front-End-Konnektivität auf 80 Host-Ports erhöht. Das System ist zukunftssicher ausgelegt und soll damit langfristige Investitionssicherheit bieten. Auch die Integration der Nimble Storage Technologie mit seinen hohen Durchsatzraten bei sehr günstigen Kosten dürfte sich positiv ausgewirkt haben.