Die Raffinerie der Zukunft auf IoT-Basis

Von Klaus Manhart am 24. Juli 2017
Aufgrund des hohen Gefahrenpotentials arbeiten in der Chemie- und Ölbranche viele Anlagen mit robusten, aber vielfach veralteten Technologien und Protokollen. HPE hat mit einer texanischen Ölfirma die Raffiniere der Zukunft gebaut – basierend auf IoT-Technologien.

Die Ölindustrie hinkt hinter dem technologischen Fortschritt weit hinterher - das hat allerdings einen einfachen Grund: Die raue Umgebung erfordert sehr robuste und speziell angepasste Technologien, die nicht verfügbar oder sehr kostspielig sind. Hewlett Packard Enterprise (HPE) hat zusammen mit Texmark Chemicals, einem texanischen Familienunternehmen, diese Herausforderung angenommen und mit IoT-Technologien die "Raffinerie der Zukunft" gebaut.

Dazu nur ein Beispiel, das bereits weitreichende Folgen zeigt: Texmark verwendet für seine Raffinerieanlagen seit über 40 Jahren die gleichen Low-Level-Kommunikationsprotokolle, weil der Einsatz moderner Alternativen zu leistungsintensiv und riskant ist. HPE löste dieses Problem durch die Installation eines Aruba Instant Wireless Access Point (iWAP) in einer Box, die speziell für den Einsatz in gefährlichen Umgebungen ausgelegt ist. Wenn das Gerät einen Funken erzeugt, schützt das Gehäuse vor einem Funkenaustritt in die Umwelt.

Vernetzte Raffinerie

Mit dieser Lösung hat Texmark nun die Möglichkeit, die Aruba WiFi-Technologie in der Anlage einzusetzen - und in der Folge auch zusätzliche Hardware wie Aruba BLE Beacons und standortbasierte Software wie Meridian. Dies ermöglicht wiederum Dienstleistungen wie Leitsysteme für den Innen- und Außenbereich oder standortbezogene Services innerhalb der Raffinerie. Texmark kann zudem Daten aus diesen Diensten nutzen, um Prozesse zu automatisieren und die Mitarbeiter besser abzusichern.

Mit der Implementierung einer nun stark vernetzten und automatisierten Raffinerie gewinnt Texmark neue analytische Einblicke und kann Asset Tracking, Lifecycle Management, prädiktive Wartung und Arbeitssicherheit optimieren. Die Vor-Ort-Installation von HPE Edgeline EL4000-Systemen ermöglicht Texmark nun auch, nahezu in Echtzeit fortgeschrittene Videoanalysen durchzuführen.

Die komplette Fallstudie können Sie hier herunterladen.