Auf den Mehrwert kommt es an

Von Klaus Manhart am 03. August 2017
Der Blick auf Industrie-4.0-Projekte ist von Branche zu Branche und von Fachbereich zu Fachbereich unterschiedlich. Doch es gibt zahlreiche Herausforderungen, die alle betreffen – und für die übergreifend Lösungen entwickelt werden müssen.

Auf dem Weg zu Industrie 4.0 haben die einzelnen Branchen und deren Fachbereiche einen jeweils eigenen Blick darauf, wie sich Industrie 4.0 am besten umsetzen lässt. Für die IT beispielsweise ist die Harmonisierung und Standardisierung ihrer Systeme und Datenquellen ein vorrangiges Ziel. Damit die vernetzten Maschinen und Systeme problemlos Daten austauschen können, muss die Integration der IT deutlich vorangetrieben werden.

Eine andere Sichtweise hat die Produktion, die vor allem damit konfrontiert ist, etablierte Strukturen und Abläufe aufzubrechen. Die derzeit existierenden Organisationsformen sind oftmals wenig flexibel und agil und behindern die Umsetzung von Industrie-4.0-Konzepten. Die Entscheider in den Unternehmen schließlich sehen insbesondere die praktische Umsetzung innovativer Projekte, bei der der laufende Betrieb möglichst wenig eingeschränkt werden sollte, als schwierig an.

Doch es gibt neben allen Unterschieden auch gemeinsame Aspekte, die alle Branchen und Fachbereiche als wesentliche Herausforderungen ansehen. Ein erfolgreicher Einstieg in Industrie 4.0 hängt auch davon ab, ob es Industrieunternehmen gelingt, für diese Herausforderungen Lösungen zu entwickeln. IDC empfiehlt auf Basis verschiedener Studien besonders auf die folgenden allgemein-strategischen Erfolgsfaktoren zu achten.

Stellen Sie die Weichen

Treffen Sie zuallererst organisatorische Maßnahmen für Industrie 4.0. Hierzu zählen vor allem die Festlegung von Verantwortlichkeiten, die eindeutige Zuweisung von Aufgaben und die Organisation interdisziplinär besetzter Kompetenzteams für Industrie 4.0. Ein fachbereichsübergreifender Austausch fördert zudem die Kreativität und die Akzeptanz in den Abteilungen bei der endgültigen Projektumsetzung.

Beginnen Sie klein

Bei Industrie 4.0 geht es darum, mittels innovativer Technologien und Prozesse bestehende Unternehmensziele besser zu erreichen. Krempeln Sie dazu nicht gleich das ganze Unternehmen um. Legen Sie für Ihr Unternehmen die Handlungsfelder fest, in denen Industrie 4.0 einen Mehrwert bringt. Treiben Sie Projekte in diesen Bereichen voran und beherzigen Sie das Motto: start small, think big und scale fast!

Brechen Sie Datensilos auf

Ein nahtloser Zugriff auf digitale Informationen und Dokumente ist entscheidend für den Erfolg von Industrie 4.0. Typischerweise sind die Unternehmensdaten aber weit verteilt und in Silos angelegt. Zudem wird die Datenmenge und -vielfalt durch Industrie 4.0 weiter rasant steigen. Die Verwirklichung einer digitalen Durchgängigkeit ist von essentieller Bedeutung, um die Abstimmung entlang des Wertschöpfungsprozesses auf ein neues Level zu heben.

Achten Sie auf Sicherheit

In der Vergangenheit waren geschlossene Produktionssysteme, die nicht an ein Firmennetzwerk oder mit dem Internet verbunden sind, in vielen Betrieben die Regel. Dies ändert sich mit Industrie 4.0 schlagartig - mit der Konsequenz, dass Industriebetriebe immer häufiger in das Visier von Cyber-Kriminellen rücken. Die Umsetzung von Industrie-4.0-Projekten erfordert deshalb immer auch umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen. Verankern Sie also von Beginn an Maßnahmen zur Gewährleistung der Datensicherheit in Ihren Industrie-4.0-Projekten. Ziehen Sie Konzepte wie Security by Design, Whitelisting oder Trusted Computing in Betracht und sensibilisieren Sie die Anwender für entstehende Risiken.

Sorgen Sie für qualifiziertes Personal

Industrie 4.0 erfordert qualifiziertes Personal. Vorhandene Mitarbeiter brauchen ein neues Skill Set, das durch Schulungen und Weiterbildungen forciert werden muss. Fördern Sie daher durch gezielte Entwicklungsmaßnahmen das Know-how für Digitalisierung in der Belegschaft. Scheuen Sie sich nicht, junge Mitarbeiter mit einem völlig anderen fachlichen Hintergrund und einer hohen IT-Affinität anzustellen. Regen Sie zudem den Austausch zwischen jüngeren und älteren Kollegen an, die ganz unterschiedliche Erfahrungen einbringen können.

Bei der Realisierung von Industrie 4.0 können sich Unternehmen von Dienstleistern beraten lassen. Der HPE-Service Pointnext beispielsweise unterstützt Unternehmen, die digitale Transformation und Industrie-4.0-Projekte gezielt anzugehen und zu begleiten - und die gewünschten Geschäftsergebnisse zu erzielen. Die Pointnext-Services helfen in allen Projektphasen - in der Planung und Entwicklungsphase, beim Rollout und im laufenden Betrieb.