Virtual Fort Knox fördert Vernetzung

Von Roland Freist am 07. März 2017
Die Konzepte von Industrie 4.0 und des Internet of Things erfordern neue, intelligente Verbindungen zwischen Hardware und Software. HPE und das Fraunhofer IPA-Institut stellen dafür die Cloud-IT-Plattform Virtual Fort Knox bereit.

In Fort Knox, Kentucky, lagert die Goldreserve des Schatzamts der Vereinigten Staaten, das Fort gilt als eine der sichersten Tresoreinrichtungen der Welt. Die von HPE und Fraunhofer IPA entwickelte Plattform Virtual Fort Knox, kurz VFK, bietet eine ähnlich hohe Sicherheit, speichert allerdings kein Edelmetall, sondern Daten. Die ausnahmslos in Deutschland stehenden Server bieten vor allem kleinen und mittleren Anlagen- und Maschinenbau-Unternehmen die Möglichkeit, Software-Lösungen für die Digitalisierung ihrer Produktionsprozesse aus der Cloud zu beziehen. Gleichzeitig bekommen Software-Entwickler Zugang zu einem Markt, der aufgrund der geringen Firmengrößen nur mit hohem Aufwand zu erschließen ist.

Das Konzept von Virtual Fort Knox basiert auf der Erkenntnis, dass sich kleinere Unternehmen eine eigene Software-Entwicklung häufig nicht leisten können. Auf der anderen Seite sind die entsprechenden Produkte großer Anbieter zu teuer und zudem oft nur bedingt für ihre Anforderungen geeignet. Über Virtual Fort Knox können sie hingegen für sie passende Software-Pakete aus der Cloud beziehen und nach tatsächlicher Nutzung bezahlen.

Virtual Fort Knox ist jedoch mehr als nur ein Software-Katalog in der Cloud. Mit ihrer vertikalen Integration vereinfacht und befördert die Plattform auch die Vernetzung von Produktionsabläufen zwischen mehreren Unternehmen. Sie bietet zu diesem Zweck diverse Datenbank-, Analyse- und Orchestrierungswerkzeuge an. Da Virtual Fort Knox - als einziger Anbieter auf dem deutschen Markt - nicht an einen einzelnen Maschinenhersteller gebunden ist, lassen sich mit der Plattform auch Firmen mit sehr unterschiedlicher Hardware-Basis miteinander verbinden. Virtual Fort Knox verwendet die Cloud-Referenzarchitektur von HPE, die auf Offenheit und föderale Struktur setzt.

Virtual Fort Knox ist mittlerweile eine eigenständige Aktiengesellschaft. Sie ist auf der Hannover Messe am Gemeinschaftsstand von Fraunhofer an Stand 18 in Halle 17 vertreten. Auf der CeBIT können sich die Besucher am Stand von HPE in Halle 4, A04, über VFK und die Lösungen von HPE für das Internet of Things informieren, ebenso auf der Hannover Messe vom 24. bis 28. April in Halle 8, Stand A07.