Plattform für eine Composable Infrastructure

Von Dietmar Müller am 16. Januar 2017
CIOs stehen vor der Herausforderung, den IT-Betrieb auf Basis heterogener Umgebungen aufrecht zu erhalten und gleichzeitig mittels einer agilen Entwicklung neue Wege für das Business zu eröffnen.

Um diesen Spagat zu meistern offeriert HPE mit HPE Synergy die weltweit erste Plattform für eine Composable Infrastructure. Mit ihr erfüllen Unternehmen die Flexibilitätsanforderungen agiler Entwicklung auch und dem Druck der Betriebseffizienz.

Das HPE Synergy Infrastructure-Produktportfolio besteht aus:

  • HPE Synergy Infrastructure: Eine Kombination von Rechner, Speicher und Fabric in einer intelligenten Infrastruktur, die alle zur Ausführung von Anwendung nötigen Ressourcen zur Verfügung stellt.

  • HPE Synergy Management: Beschleunigt die Bereitstellung von Anwendungen und Diensten über eine einzelne Schnittstelle, die logische Infrastrukturen in beliebigen Kombinationen arrangiert.

  • HPE Synergy Compute: Computermodule können mit Poolspeicher, Netzwerkkonnektivität und Image ausgestattet werden – und damit in unter 30 Sekunden gebootet werden (zum Beispiel HPE Synergy 680 mit 96 DIMMs Speichern (bis zu 6 TB) und vier Intel E7 Prozessoren)

  • HPE Synergy Storage: Ein integrierter High Density Speicher für neue Einfachheit, Dichte und Flexibilität (DAS, SAN, SDS, Datei, Block, Objekt).

  • HPE Synergy Fabric: Rack Scale Multi-Fabric-Konnektivität behebt das Problem eigenständiger TOR-Switches.

"Das Thema Software Defined Everything und in dem Zusammenhang Composable Infrastructure wird ein wichtiges Thema in 2017 sein. Mit der Verfügbarkeit entsprechender Plattformen - HPE Synergy beispielsweise - werden Unternehmen in die Lage versetzt, dynamische Anforderungen bei gewohnter Stabilität zu realisieren", erläuterte unlängst Stefan Weber, Strategic Sales Consultant bei Hewlett Packard Enterprise.