Hyper Converged 250: Data Center leicht verwaltet

Von Dietmar Müller am 13. Januar 2017
Rechenzentren setzen zunehmend auf hyperkonvergente Architekturen. Mit dem System Hyper Converged 250 trägt HPE seinen Teil zum Aufbau leicht zu verwaltender Datacenters bei. Das vorintegrierte System steht in zwei Varianten bereit: Als HPE Hyper Converged 250 für VMware und als HPE Hyper Converged 250 für Microsoft Cloud Platform Systems Standard.

In der Version für Microsoft (mi Intel Prozesoren der E5-Produktfamilie) sind sowohl Azure-kompatible UI and API enthalten, Disaster Recovery und Cloud-basiertes Tenant Backup. Die System Center 2012 R2 Datacenter Edition bietet Fabric Management, Monitoring und Infrastructure Backup & Restore, dabei kommt HPE OneView for System Center zum Einsatz. Die Windows Server 2012 R2 Datacenter Edition mit HP StoreVirtual VSA bietet Werkzeuge für das automatisierte Deployment sowie für das Patching und Updaten.

HC 250 for VMware bietet mittels OneView for vCenter Systemüberwachung, VMs und Speicherstatistiken. Es liefert auch Auskunft über den Zustand von Knoten und Chassis sowie der eingesetzten Firm- und Software und erlaubt Storage-Provisioning mit Datastores.

Neben seiner Kosteneffizienz und den umfangreichen Management-Möglichkeiten überzeugt die HC 250-Appliance mit einer Hochverfügbarkeit von 99,999 Prozent. Nutzer der Microsoft-Version haben zudem die Möglichkeit, Cloud Services für Azure Backup und Azure Site Recovery zu nutzen.