Hybrid IT durch HPE Synergy

Von Dietmar Müller am 21. Februar 2017
Rechenzentren müssen künftig nicht nur viel leistungsstärker sein, sondern in schnellem Wechsel neuen Anforderungen genügen – und zugleich weiterhin traditionelle Workloads bewältigen. Die Zukunft des Rechenzentrums gehört deshalb der hybriden IT.

Die Hybrid IT baut auf einer flexiblen IT-Infrastruktur auf, die beide Welten vereint und sich nach Bedarf immer wieder neu zusammensetzen lässt. HPE spricht hier von einer Composable Infrastructure. Auf der CeBIT wird mit HPE Synergy ein erster Vertreter dieser neuartigen Infrastruktur zu sehen sein. Mit ihm erfüllen Unternehmen die Flexibilitätsanforderungen agiler Entwicklung und werden zugleich dem Druck der Betriebseffizienz gerecht.

Das HPE Synergy Infrastructure-Produktportfolio besteht aus:

  • HPE Synergy Infrastructure: Eine Kombination von Rechner, Speicher und Fabric in einer intelligenten Infrastruktur, die alle zur Ausführung von Anwendungen nötigen Ressourcen zur Verfügung stellt.

  • HPE Synergy Management: Beschleunigt die Bereitstellung von Anwendungen und Diensten über eine einzelne Schnittstelle, die logische Infrastrukturen in beliebigen Kombinationen arrangiert.

  • HPE Synergy Compute: Computermodule können mit Poolspeicher, Netzwerkkonnektivität und Image ausgestattet werden - und damit in unter 30 Sekunden gebootet werden (zum Beispiel HPE Synergy 680 mit 96 DIMMs Speichern - bis zu 6 TB - und vier Intel E7 Prozessoren).

  • HPE Synergy Storage: Ein integrierter High Density Speicher für neue Einfachheit, Dichte und Flexibilität (DAS, SAN, SDS, Datei, Block, Objekt).

  • HPE Synergy Fabric: Rack Scale Multi-Fabric-Konnektivität behebt das Problem eigenständiger TOR-Switches.

"Erstmals ist es nun möglich, Infrastrukturen zwischen traditionellen Anwendungen und Cloud Services zu verschieben. Das gibt Unternehmen völlig neue Möglichkeiten in Bezug auf Agilität und Effizienz", so Brian Besand, HPE Cloud Product Marketing Manager.