HPE integriert Cloud Cruiser

Von Dietmar Müller am 10. Februar 2017
HPE erwirbt mit der US-Firma Cloud Cruiser einen Anbieter von Software für die Nutzungs- und Kostenanalyse. Sie soll Teil der HPE Flexible Capacity Services werden.

Die Dominanz der Cloud ist Realität geworden. Kein Wunder - hybride Cloud-Umgebungen offerieren die Vorteile der unterschiedlichsten Cloud-Modelle, von Public über Private bis hin zu ganz eigenen Kreationen. Sie eröffnen die Möglichkeit, sehr wirtschaftlich unkritische Daten in der öffentlichen Cloud abzulegen, während unternehmenskritische Daten auf den eigenen Servern vorgehalten werden. Durch die Ressourcen der Public Cloud erhalten IT-Leiter auch die Chance, schnell und zielgerichtet auf zeitlich befristete Lastspitzen zu reagieren und die Markteinführung neuer Produkte zu beschleunigen.

Um die Hybrid Cloud auch finanziell unter Kontrolle zu halten, hat HPE das kalifornische Unternehmen Cloud Cruiser übernommen. Cloud Cruiser soll nach Abschluss der Transaktion ein Kernbestandteil der HPE Flexible Capacity Services(FCS) werden. So halten sich Anwender der Infrastrukturlösung alle Wege offen: Sie können etwa die Nutzung von Microsoft Azure flexibel hinzubuchen - und dank der Analytics-Software von Cloud Cruiser die Kosten von Public-, Private- und Hybrid-Cloud-Angeboten im eigenen Rechenzentrum unter Kontrolle behalten.

Cloud Cruiser ist kein Unbekannter für HPE-Kunden: Das 2010 gegründete Unternehmen arbeitet bereits länger mit HPE zusammen. HPE bietet die Software im Rahmen von Flexible Capacity Kunden bereits heute an.